HOPE Jubiläumskonzert

Aufgrund der aktuellen Corona-Pandemie können wir die HOPE-Gala Dresden im gewohnten Staatsschauspiel Dresden leider nicht stattfinden lassen. Deshalb werden wir "15 Jahre HOPE Dresden" dieses Jahr in der Kreuzkirche Dresden am 30. Oktober 2020 mit einem großen Jubiläumskonzert feiern. Beginn 20 Uhr - Einlass ab 19:00 Uhr - Dauer ca. 90 min ohne Pause.

Die Moderatoren des großen HOPE Jubiläumskonzertes

Anja Koebel_neu

Anja Koebel

Bekannt wurde Anja Koebel durch die Moderation der Regionalsendung „MDR Sachsenspiegel“, bei der sie bis heute zum festen Moderatorenteam gehört. „Was Sachsen bewegt“ ist das Credo der Sendung, und es ist jeden Tag aufs Neue eine Herausforderung, sich diesem Motto zu stellen. Ihre Zuschauer wissen das zu schätzen. Im Nachmittagsprogramm des MDR moderiert sie die beliebte Sendung „MDR um 4“. Einfühlsam, neugierig und dabei immer professionell fühlt sie während der Sendung eine halbe Stunde lang prominenten Gästen auf den Zahn. Einmal im Monat geht Anja Koebel im MDR-Magazin für Lebensfragen „nah dran“ Themen auf den Grund, die zum Nachdenken anregen. Auch in verschiedenen Unterhaltungssendungen und Reportagen des Mitteldeutschen Rundfunks ist Anja Koebel immer wieder zu sehen. Mehrere ihrer TV-Reportagen wurden mit Preisen ausgezeichnet. Bei off-air Veranstaltungen überzeugt die charmante Moderatorin mit ihrem natürlichen und professionellen Auftreten, egal ob Talkrunde, Mitarbeiter-Event oder Gala. Seit 10 Jahren unterstützt Anja Koebel uns als fleißige Losverkäuferin und wir freuen uns, dass sie mit René Kindermann gemeinsam diesen glanzvollen Abend moderieren wird. 

www.mdr.de

René Kindermann_neu1

René Kindermann

René Kindermann wurde 1975 in Bautzen geboren und lebt seit 1998 in Dresden. Vor seinem Abitur absolvierte er die High-School in den USA. Seine ersten journalistischen Erfahrungen machte er bei der „Sächsischen Zeitung“. Von dort ging er zu RADIO PSR und 1998 wechselte er zu MDR 1 RADIO Sachsen. Die ersten Fernseh-Erfahrungen sammelte er beim MDR Sachsen Spiegel. René Kindermann ist das Fernsehgesicht Ostdeutschlands. Als Moderator im MDR Nachmittag bei „MDR um 4“ oder der Sendung „Sport im Osten“ zeigt er sich als charmanter Gastgeber. Live auf den Punkt bringt er den Weltcup der Nordischen Kombination in die deutschen Haushalte. Seine Leidenschaft Sport brachte ihn bis in die ARD Sportschau. René Kindermann wird bereits das 4. Mal die HOPE-Veranstaltung moderieren und hat stets charmante Damen an seiner Seite. 

www.rene-kindermann.de

Alle Künstler zum großen HOPE Jubiläumskonzert im Überblick

DJSO

Dresdner Jugendsinfonieorchester des Heinrich-Schütz-Konservatoriums

Das Dresdner Jugendsinfonieorchester des Heinrich-Schütz-Konservatoriums blickt auf eine über 50-jährige Geschichte zurück. Jahrzehntelang war es als Streichorchester des Pionierpalastes in Dresden musikalisch präsent. In den 90er Jahren fand es über mehrere Zwischenstationen und den Wechsel der Trägerschaft an das Konservatorium zu seinem jetzigen Profil und Namen. Das Ensemble hat derzeit 64 Mitglieder im Alter von 14 bis 21 Jahren, die mehrheitlich, aber nicht notwendigerweise, Schüler des Konservatoriums sind.  Pro Schuljahr erarbeiten die jungen Musiker in der Regel drei Programme, die dann bei mehreren Konzerten in Dresden und Umgebung und auch auf Konzertreisen präsentiert werden. 2006 hat die Dresdner Philharmonie die Patenschaft für das Jugendorchester übernommen. Das DJSO wird an diesem Abend unsere Solisten und eine Rockband musikalisch begleiten. 

www.hskd.de

 

Kinderchor der Semperoper

Kinderchor der Semperoper Dresden

Der Kinderchor der Semperoper Dresden ist ein fester Bestandteil des Hauses und immer wieder in einer Vielzahl von unterschiedlichen Stücken zu erleben, darunter Puccinis »La bohème« und »Tosca«, Humperdincks »Hänsel und Gretel«, Strauss' "Der Rosenkavalier" und Verdis »Otello«. Kinder ab der zweiten Klasse proben hier regelmäßig im Teil- und Gesamtchor und erhalten zudem Stimmbildungs- und szenischen Unterricht. Die Anfänge des Kinderchores lassen sich bis in die 1950er Jahre zurückverfolgen. Seit 2014 steht der Kinderchor unter der Leitung der Dresdner Chorleiterin Claudia Sebastian-Bertsch. Neben den Aufführungen im Opernhaus ist der Kinderchor an Aufführungen auf Semper Zwei beteiligt, wie »Der gestiefelte Kater« von Caesar Cui oder »Prinz Bussel« von Johannes Wulff-Woesten. Auch im Rahmen von Konzerten war der Kinderchor der Semperoper Dresden bereits mehrfach zu erleben. Zu dem anspruchsvollen Opern- und Konzertprogramm arbeiten die Kinder gemeinsam mit ihrer Chorleiterin an einem eigenen Konzert-Repertoire. Für seine künstlerischen Leistungen wurde der Kinderchor der Semperoper Dresden 2013 mit dem Preis der Stiftung Semperoper-Förderstiftung ausgezeichnet.

www.semperoper.de

                                                                                

Steffi Lehmann und Martin Lattke

Steffi Lehmann & Martin Lattke

Steffi Lehmann studierte Operngesang an der Hochschule für Musik und Theater „Felix Mendelssohn Bartholdy“ in Leipzig. Noch während ihres Studiums wurde die Sopranistin 2008 beim Gesangswettbewerb der Deutschen Mozartgesellschaft mit dem 1. Preis ausgezeichnet und erhielt 2009 ein Stipendium des Richard-Wagner-Verbandes für die Bayreuther Festspiele. Nach Abschluss ihres Studiums zur diplomierten Opernsängerin und diplomierten Musikpädagogin führte sie ihr erstes Engagement an die Oper Bremen. Um ihr Repertoire zu erweitern, wechselte die Sopranistin 2013 an das Deutsche Nationaltheater Weimar. Mit Beginn der Spielzeit 2019/20 ist Steffi Lehmann die neue Primadonna der Staatsoperette Dresden. Dort wird sie in Hauptrollen wie Sylva Varescu (Csárdásfürstin) und Hanna Glawari (Die lustige Witwe) zu hören sein. Inzwischen gastiert sie regelmäßig an den führenden Opern- und Konzerthäusern im In- und Ausland mit den wichtigen Partien ihres Fachs.

www.steffilehmann.de

Der Tenor Martin Lattke erhielt mit sieben Jahren seine erste Gesangsausbildung. Er war Mitglied des Thomanerchores Leipzig (1990-1999), Mitbegründer des Calmus Ensemble (1999-2006) und Mitglied des ensemble amarcord (2006-2013). Er ist 1. Preisträger mehrerer internationaler Wettbewerbe und Preisträger des Echo-Klassik 2010/12. Martin Lattke ist Spezialist für die Gestaltung und Ausdrucksweise von Johann Sebastian Bachs Werken und gibt seine langjährige Erfahrung gern weiter. Er gehört zu den Sängern, die aufgrund ihres hohen Stimmumfangs und der Koloraturtechnik in unterschiedlichstem Repertoire besetzt werden und sich dadurch nicht auf Konzert oder Oper festlegen lassen kann. Konzerttourneen führten ihn im Rahmen seiner sängerischen Tätigkeit mittlerweile in über 50 Länder auf allen Kontinenten der Erde.

www.martinlattke.de

The Dark Tenor

The Dark Tenor

Der amerikanische Sänger Billy Andrews ist seit fünf Jahren als Grenzgänger und Brückenbauer zwischen Klassik, Pop und Rock die Person, die sich hinter dem etablierten Projekt The Dark Tenor verbirgt. Mit über 200 000 verkauften Alben (Goldstatus) und mehreren Chartplatzierungen gehört The Dark Tenor zu einem der erfolgreichsten Künstler in diesem Genre und ist seit 2015 festes LineUp in den Konzerthallen Deutschlands, Österreichs und der Schweiz. Billy Andrews’ Ziel ist es, jedem Zuhörer – egal, ob Klassikfan oder Rock-/Popkonzertgänger – den Zugang zu weltbekannten klassischen Themen mit der Attitüde aktueller Popmusik und dem Sound der Gegenwart zu ermöglichen und eine Brücke zu bauen, zwischen der nach wie vor elitären Welt der Klassik und der Jugendkultur. Brachiale Konzerte, Imposante Bühnenshow, aber auch filigrane und intime Momente. The Dark Tenor möchte Wertigkeit, Rebellion, Klassik, Pop, Coolness und Moderne in Einklang bringen. Denn Mozart, Beethoven und Bach waren im Grunde auch nur die Robbie Williams und David Garretts ihrer Zeit. Mit der nun angekündigten EP-Trilogie ab April 2020 widmet sich The Dark Tenor drei der größten klassischen Komponisten der Welt. Am 03.04. erschien hierzu »Ludwig – A Beethoven Story By Billy Andrews« – passend zum Beethovenjahr 2020. 

www.thedarktenor.com

 

Phil-Schaller

Phil Schaller

Seine Stimme sorgt für Gänsehaut: Seitdem der 14-jährige Phil Schaller bei der Sat1 Castingshow „The Voice Kids” auf der Bühne stand, ist er nicht nur in seinem Heimatort Unshausen im Schwalm-Eder-Kreis ein Star. Ganz Deutschland fieberte im Finale Ende April mit, und er sang sich mit Liedern wie „Hallelujah“ von Jeff Buckley und „Angel“ von Sarah McLachlan in die Herzen der Zuschauer und der Jury. Unter der Anleitung seines Coaches, dem Sänger Max Giesinger, konnte Phil sein musikalisches Können unter Beweis stellen. Am Ende hat es für ihn zwar nicht zum Sieg gereicht, ein Gewinner ist er trotzdem und blickt stolz und glücklich auf die Sendung zurück. Denn für Phil steht fest: Er wird seinen Traum weiter verfolgen. Nach seiner Teilnahme von „The Voice Kids“ stand Phil Schaller zuletzt auf der Bühne der Open Air Arena Homberg als Support der Reiner Irrsinn „Neon Tour“. Als nächstes steht die Veröffentlichung seines ersten eigenen Titels „Meine Welt“ an. 

philschallermusic.de